Beitragsseiten

Bedeutung des Mostes für die Region in der Vergangenheit

Seit dem Mostjahrhundert (19. Jahrhundert) bis vor 50 Jahren war Most für viele Bauernhöfe in Oberösterreich und Niederösterreich die Haupteinnahmequelle. Jeder Wirt hatte seine Mostbauern, wo er Fässerweise den Most kaufte. Die vielen Dienstboten der Bauern waren auch am großen Mostumsatz beteiligt. Andererseits, was hätte der Großteil der Bevölkerung trinken sollen? Denn, Wein und Bier konnte sich kaum einer leisten. Durch den hohen Mostverbrauch konnten viele Bauern ihre Dienstboten mit dem „Mostgeld“ auszahlen. Weiters wurde die Bautätigkeit in guten Mostjahren vorangetrieben, wodurch viele Vierkanthöfe entstanden sind.

Daraus sind zwei Sprichwörter entstanden:

"Diesen Vierkanter hat der Most gebaut!"

"EIN  MOSTHAUS – EIN GUTES HAUS"

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.